Neueste Nachrichten

Termin für kultURKNALL 2016 steht fest!

06.03.2016

Benefizfestival findet am 23. und 24. Juli 2016 statt.

[ Mehr lesen ]

kultURKNALL ein voller Erfolg!

27.07.2015

Über 5.000 Besucher bei Benefizfestival.

[ Mehr lesen ]

Vorverkauf für kultURKNALL 2015 läuft

01.07.2015

Der kultURKNALL 2015 steht vor der Tür - jetzt ist es höchste Zeit, um sich Tickets für das...

[ Mehr lesen ]

Tipp: Samstag um halb 4

01.12.2014

Auch in diesem Jahr finden wieder die beliebten Konzerte in der Adventszeit statt.

[ Mehr lesen ]

Wir danken allen Gästen, Helfern und Spendern!

29.07.2014

Insgesamt konnten wir dank ihrer Hilfe über 20.000 Euro Reinerlös für die Hilfsprojekte von Menschen...

[ Mehr lesen ]

Aktuelles

Die Kinder aus Grigorauca auf Hauptstadt-Besuch

Als "Belohnung" für Ihre tollen Darbietungen bei unserem Kontrollbesuch in Grigorauca haben wir den Kindern auch heuer einen Ausflug in die Hauptstadt Cisinau spendiert. Insgesamt 60 Kinder und Begleiter waren in der Hauptstadt Chisinau. Sie besuchten das Theater "A.Cehov". Sie hatten besondere Freude, weil ein Man aus ihrem Dorf mitspielte. Nach der Vorstellung konnten sie ein echt italienisches Mittagessen in einer Pizzeria genießen. Die Kinder hatten noch Zeit durch die Hauptstadt spazierenzugehen, die orthodoxe Kathedrale zu sehen, die Parks in der Stadtmitte zu besuchen. Sie haben einen wunderschönen Ausflug erlebt.

Kontrollbesuch im Kinderheim im April 2016

Der Verein Menschen Helfen e. V. ist am letzten Wochenende zu seinem alljährlichen Kontrollbesuch in Moldawien gewesen.

Die Kinder im Kinderheim in Grigorauca hatten ein buntes 90-minütiges Programm mit unterschiedlichen Darbietungen einstudiert. Bei diesem waren neben der Delegation von Menschen Helfen e. V. auch die Dorfbevölkerung und vor allem die alten Menschen des Ortes eingeladen.

Stolz führen die Kinder mit aufwändig gebastelten Kopfschmuck aus Papierblumen und bunten Stoffbändern schwungvolle Tänze auf. Die meisten der farbenfrohe Kleider und Röcke hatten sie zuvor in den Handarbeitskursen im Kinderzentrum selbst genäht.  

Auch sonst lernen sie im Kinderzentrum viel.

Durch die von Menschen Helfen e. V.  gespendeten Computer überwinden sie ihre räumlichen Grenzen und erlernen spielerisch z.B. über Zeichenprogramme den Umgang mit diesen heute unentbehrlichen Medien. Vom Englischlernen mit einprägsamen Melodien und Texten bis hin zur Bewerbung für eine Lehrstelle öffnet Ihnen der Internetzugang eine Tür zur Welt.

Natürlich galt es für die Murnauer und Seehauser auch, die Bücher zu prüfen und die Abrechnungen zu kontrollieren.

Aber am beeindruckendsten jedoch war die Vorstellung der Kinder aus Musik und Tanz. Herrlich mitreißend waren die strahlenden Gesichter. Denn auf die sorgfältig einstudieren Tänze und Lieder folgte der wohlverdiente Applaus. In diesen 1,5 h Programm konnten die Kinder vergessen, aus welchen schwierigen Verhältnissen sie kommen. Was blieb waren Ihre kräftigen und fröhlichen Stimmen und das stolze Leuchten in ihren Augen.

Dafür danken sie ihren deutschen Spendern und Paten und allen Kulturknall-Besuchern.

 

Bild: Als Friedenssymbol und als Signal für die Zusammenarbeit ließen Menschen Helfen e.V. und die Kinder in Grigorauca 2 weiße Tauben fliegen. Im Hintergrund der Bürgermeister von Grigorauca und der Bezirkschef von Singerei.

Neue PCs für die größeren Kinder

Der Computerkurs ist einer der beliebtesten und meist besuchten Kurse im Kinderzentrum. Kinder verschiedenen Alters kommen zu diesem Kurs. Sie lernen, mit den Computern umzugehen, Texte in Wоrd schreiben, im Paint-Programm zeichnen usw.

Der Computerkurs wird in zwei Räumen durchgeführt. Im Raum mit den РС werden die kleineren Kinder unterrichtet. Die größeren Kinder arbeiten an Laptops im zweiten Raum (diese hatten wir 2013 besorgt). Die РС haben schon lange funktioniert und wurden schon mehrmals repariert. Der Wunsch der Kinder war, neue Computer zu  haben. So haben wir neue РС mit Zubehör besorgt: 7 PC je mit Flach-Monitor, Tastatur und Maus, sowie ein weiterer Router. Die Kinder sind sehr glücklich und zufrieden mit den neuen Computern.

Besuch im Kinderheim Mai 2015

Am ersten Maiwochenende 2015 reiste wieder einmal eine Delegation unseres Vereins nach Grigorauca in Moldawien. Die Kinder im Kinderzentrum haben unserer Ankunft schon seit Wochen entgegengefiebert, da sie ein großes Willkommensprogramm einstudiert hatten, das sie nun endlich vorführen wollen. Jeder der Kurse im Kinderzentrum hatte etwas Spezielles für die "Willkommensaufführung" vorbereitet. Im Englischkurs studierten die Kinder englische Lieder ein, im Tanzkunst lernten sie moldawische Volkstänze und der Nähkurs nähte Kostüme. Begleitet war die Vorstellung von Powerpointpräsentationen über das Zentrum, die die Kinder im Computerkurs gestaltet hatten.

Man sieht, mit wie viel Herzblut die Kinder hier dabei sind und wie gut die Arbeit des Kinderzentrums fruchtet. Die Paten können versichert sein, dass ihre Spenden viel bewirken. Die Kontrolle der Abrechnungen zeigt wieder einmal, dass die Gelder zielgerichtet und vernünftig eingesetzt werden!

Besuch in unserem Kinderzentrum am 2. Mai 2014

Mit einer sechsköfigen Delegation aus Murnau haben wir unser Kinderzentrum in Grigorauca/Moldawien besucht. Wie man sieht, machen Englisch lernen und Computerkurse richtig Spaß!

Zusätzlicher Computerraum eingerichtet

Dank der Erlöse aus dem "Kulturknall im Sperrgebiet 2013" konnten wir jetzt in Grigorauca in Moldawien den neuen zusätzlichen Computerraum einweihen. Jetzt ist es noch mehr Kindern möglich, im Kinderzentrum Computerkurse zu belegen und unter Aufsicht im Internet zu recherchieren. (Im Bild links der Bezirksvorsitzende von Singerei, Herr Meaun und der Bürgermeister von Grigorauca, Herr
Hajveschi). 

Außerdem konnten wir für 3000,- Euro Bücher (in rumänisch und russisch) besorgen; damit gibt es jetzt in der Gemeindebibliothek von Grigorauca zum ersten Mal Kinder- und Jugendbücher zum ausleihen. 

Ein herzliches Dankeschön aus Grigorauca an alle Spender und Kulturknallbesucher!

Zusätzlicher Computerraum

Wir haben einen neuen, zusätzlichen Computerraum in Grigorauca. Die Rechner sind auch schon unterwegs... Damit können noch mehr Kinder Computerkurse machen und (unter Aufsicht) das Internet kennenlernen.

Kontrollbesuch im Kinderzentrum April 2013

Traditionelle Begrüßung am Kinderzentrum mit Brot und Salz
Tanzvorführung in selbstgenähten Kleidern

Murnau/Grigorauca, 30. April 2013 – Die Begeisterung der Kinder war mitreißend. Vier Tage war die „Menschen Helfen“-Delegation mit Dr. Robert Roithmeier und Familie sowie Ingo Ingerl in Moldawien unterwegs, um die Entwicklung „ihres“ Kinderzentrums in Grigorauca zu überprüfen, Gespräche mit Behördenvertretern zu führen und die Kontakte zu vertiefen. „Es war toll mitzuerleben, wie viel Freude die Kinder an Musik und Tanz haben“, erzählt Roithmeier. „Sie bekommen dort nicht nur eine warme Mahlzeit am Tag und viel Wissen vermittelt, sondern auch Lebensfreude.“ Gut 30.000 Euro haben die kultURKNALL-Organisatoren 2012 überwiesen, um die laufenden Kosten des Tagesheims zu decken. Über 130 Kinder erhalten dort täglich Essen, Förderung und Zuwendung.

Auf ihrem Kontrollbesuch jetzt konnte sich die sechsköpfige Delegation davon überzeugen, wie gut die Veranstaltungserlöse, Spenden und Patenschafts-Gelder angelegt sind. Die Bilanzen sind in Ordnung, die Arbeit der 13 Angestellten „richtig gut“, berichtet Roithmeier. Begeistert waren die Besucher von „Menschen Helfen“ von einem durch die Kinder aufgeführten Theaterstück mit viel Musik und Tanz – alles extra für die Besucher in auswendig gelernten deutschen Sätzen.

 

Die zurückgelassenen Kinder von Grigorauca

Vera (8) kennt ihre Eltern nur von Fotos – denn Veras Eltern sind beide im Ausland. Eine Armutsquote von über 80% und ein Durchschnittslohn von rund 150,- Euro im Monat lassen ihnen, wie vielen anderen Eltern in Moldawien, keine Wahl: Sie müssen weggehen, um wenigstens etwas Geld für Ihre Familie verdienen zu können. Die Leidtragenden sind oftmals ihre Kinder, die sie zu Hause zurücklassen müssen. Der Seehauser Verein Menschen Helfen e.V. kümmert sich mit seinem Kinderfonds bereits seit einigen Jahren vor Ort darum, die Situation von Kindern wie Vera zu verbessern.

 

Moldawien (offiziell Republik Moldau) ist nach wie vor das ärmste Land Europas. Die demokratische Republik, die sich zwischen Rumänien und der Ukraine – und damit zwischen dem derzeit für das Land unerreichbaren Wirtschaftsblock EU im Westen und dem russischen Einflussbereich im Osten – befindet, hat sich vom Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 nie erholen können. Ein durchschnittlicher Monatslohn beträgt hier ca. 30 Euro, obwohl zur Deckung der Lebenskosten mindestens 100 Euro nötig wären. Dies zwingt viele Menschen dazu, ihr Land zu verlassen, um im Westen etwas Geld für Ihre Familie verdienen zu können. Die meisten Moldauer müssen das Land dabei mit Hilfe von Schleppern oder illegalen Grenzübertritten verlassen, da sie sich nicht frei in der EU bewegen können. Dabei können Sie oftmals Ihre Kinder nicht mitnehmen, da dies zu gefährlich wäre. Die Kinder bleiben im Land zurück – bei Nachbarn, Großeltern oder im schlimmsten Fall auf sich gestellt. So wie Adela (13) und ihr Bruder, die alleine in ihrem Elternhaus wohnen müssen, da ihre Eltern seit vielen Jahren im Ausland arbeiten. Oder wie Maxim (12), der mit seinen kleinen Schwestern bei der Großmutter lebt. Die Mutter der Drei bestreitet den Lebensunterhalt im Ausland, der Vater ist verstorben.

Wie können Sie helfen? - Werden Sie Pate!